Weiterbildungsplattform zur Aktivierung der Beschäftigten für mehr IT-Sicherheit im Unternehmen jetzt online

Veröffentlicht am 2. September 2021 von Dominik Niehus

Für einen besseren Schutz vor Cyber-Angriffen und deren frühzeitige Erkennung ist es notwendig, neben einer Sensibilisierung für mögliche Gefahren und deren Wirkungen, insbesondere praxistaugliche Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Weiterbildungsplattform „KMU. Einfach Sicher.“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen und ihren Beschäftigten die Vermittlung von IT-Sicherheitsthemen unabhängig von ihren Arbeitsbereichen und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten für mehr IT-Sicherheit auf. Die Plattform bietet nicht nur einzelnen Beschäftigten, sondern auch einem ganzen Unternehmen die Möglichkeit, im Rahmen der täglichen Arbeit Beiträge zur Verbesserung der IT-Sicherheit zu leisten und obendrein Routineprozesse, wie z.B. das Einloggen nicht nur sicherer, sondern auch effizienter zu gestalten. Erste Weiterbildungsangebote stehen ab sofort kostenlos zur Verfügung. Weitere „Einfach Sicher – Angebote“ sind in der Vorbereitung. Hier geht es zur Weiterbildungsplattform „KMU. Einfach Sicher.“


Veröffentlich unter E-Learning

PINGORemote für iOS und Android

Veröffentlicht am 16. April 2021 von Dominik Niehus

Für PINGO gibt es den Remote-Client jetzt auch auf Smartphones. PINGORemote ist eine Ergänzung für die Webplattform PINGO. Mit dieser kostenlosen und werbefreien App können Dozenten bzw. Vortragende bequem und einfach auf dem Smartphone Live-Feedbackumfrage in PINGO starten, verlängern und stoppen. Dazu kann eine bereits vorbereitete oder eine in der App neu angelegte Session verwendet werden. Einfach eine Frage aus dem Fragenkatalog wählen, mit den Tags filtern oder spontan eine Quickstart-Frage stellen.


Veröffentlich unter PINGO

StudyNow – Die Medizin gegen Prokrastination

Veröffentlicht am 30. Oktober 2020 von Dominik Niehus

Neue Version für das Wintersemester 2020/2021! StudyNow begleitet dich im aktuellen Semester an der Universität Paderborn. Strukturieren. Organisieren. Motivieren. Weitere Hochschulen sind in Planung.

StudyNow ist ein weiteres Werkzeug zur Unterstützung des universitären Lernens der coactum GmbH. Das vom Lehrstuhl Kundisch der Wirtschaftsinformatik an der Universität Paderborn initiierte Projekt wird damit nun in einen dauerhaften Betrieb überführt.

Während des laufenden Semesters gibt es immer viel zu tun – und die Prüfungen sind ja noch weit weg. Daher haben viele Studierende das Problem, sich zu motivieren schieben Lernaktivitäten bis kurz vor der Prüfung auf. Dieses wohlbekannte Problem nennt man auch Prokrastination – und es ist für Studierende, aber auch Lehrende häufig ein Problem. Denn für Studierende ist der Lernerfolg dadurch oft gefährdet, und die Prüfungsleistung und damit die Prüfungsergebnisse sind nicht so, wie man sich das wünscht. Lehrende auf der anderen Seite können sich nicht darauf verlassen, dass Studierende die Inhalte der vorausgegangenen Veranstaltungen so gut verstanden haben, dass sie auf diesen Vorkenntnissen aufbauen können; eine Verschlechterung der Qualität und Einschränkungen bezüglich der didaktischen Gestaltung sind die Folge.

StudyNow setzt hier auf einen Ansatz aus dem Bereich der Gamification. Durch die Nutzung von Elementen, wie sie aus Spielen oder beispielsweise auch von Fitness-Trackern bekannt sind, soll eine Steigerung der Motivation erreicht werden und so der Prokrastination vorgebeugt werden. Bei StudyNow kommt ein eher einfacher Gamification-Ansatz zum Zug, der den Vorteil hat, in unterschiedlichsten Fächern genutzt zu werden, denn es werden keine Lerninhalte gamifiziert, sondern Lernaktivitäten. In zukünftigen Versionen von StudyNow sind weitere Gamification-Elemente angedacht.

StudyNow setzt nichts weiter voraus als ein Smartphone (iOS oder Android) und kann derzeit von Studierenden der Universität Paderborn genutzt werden, deren Vorlesungsverzeichnis in der App abgebildet ist. Damit können die Studierenden die von ihnen besuchten Lehrveranstaltungen einfach in der App zu ihrem persönlichen Lernplan hinzufügen und dort ihre Lernaktivitäten aufzeichnen. Selbstverständlich sind die Daten so pseudonymisiert, dass sie von niemandem – auch nicht von der coactum GmbH – nachverfolgt werden können.

Falls Sie an einer anderen Hochschule studieren oder lehren, können Sie gerne die zentrale Einrichtung Ihrer Hochschule bitten, Kontakt zu uns aufzunehmen. Um Ihre Hochschule in die App aufzunehmen, benötigen wir von einer offiziellen Stelle das Veranstaltungsverzeichnis in strukturierter Form.

Wir freuen uns über dein Feedback direkt aus der App oder per studynow@coactum.de.

Projektwebseite:
https://studynow.coactum.de/
https://wiwi.uni-paderborn.de/dep3/winfo2/forschung/projekte/studynow-eine-webbasierte-plattform-zur-verstetigung-der-lernmotivation-von-studierenden-mittels-gamification

Apps:
StudyNow im Apple AppStore (IOS)
StudyNow im GooglePlay Store (Android)


Veröffentlich unter Studynow

Bildung im Dialog – Selbstständiges und kooperatives Arbeiten in Schulen (nicht nur in Zeiten von Pandemien)

Veröffentlicht am 3. Juni 2020 von Dominik Niehus

Ab sofort steht für Schulen in ganz Deutschland (und bei Bedarf darüber hinaus) der Dienst Bildung im Dialog unter der Adresse bid.schule zur Verfügung. Der Einstieg ist ganz einfach: Nutzen Sie das Formular zur Einrichtung Ihrer Schule und Sie können schon in den nächsten Tagen loslegen.

Bildung im Dialog ist eine Arbeits- und Kooperationsplattform, die das selbstständige und kooperative Arbeiten in Schulen unterstützt. Dieses Bildungsnetz steht allen zur Verfügung, die sich mit dem Thema Bildung beschäftigen und unter einem Dach miteinander kooperieren wollen. Neben der Nutzung in schulischen Prozessen wird auch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern (Unternehmen, Behörden, öffentlichen Einrichtungen) unterstützt. Auf diese Weise profitiert nicht nur der Schulunterricht vom Einsatz digitaler Medien; auch der Übergang von der Schule zum Beruf wird somit unterstützt.

Schulen steht mit bid.schule ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem ein Server-basiertes Wissensmanagement im Internet mit differenziertem Zugriff für Lehrer, Klassen und Einzelgruppen aufgebaut werden kann. Die Bedienung erfolgt über eine leicht verständliche und schnell erlernbare Benutzungsoberfläche in einem Webbrowser.

Dieses Video ist außerhalb unserer Website bei YouTube gespeichert. Wenn Sie dieses Video betrachten möchten, werden Daten an Google, den Betreiber von YouTube, übertragen.

Datenschutzerklärung von YouTube

Wenn Sie dies akzeptieren, speichern wir Ihre Entscheidung für einen Monat in einem Cookie. Durch Entfernen des entsprechenden Cookies in Ihrem Browser können Sie Ihre Entscheidung jederzeit widerrufen.

Grundkonzept

Lern- und Arbeitsplattform

  • Der individuelle Zugriff auf Daten in einem persönlichen Heimatverzeichnis zu jeder Zeit und an jedem Ort ermöglicht das schulische Arbeiten ohne Medienbrüche (elektronische Aktentasche für Lehrer und Schüler).
  • Die Verarbeitung aller gängigen Dateiformate erlaubt die Nutzung der vorhandenen bzw. gewohnten Werkzeuge.
  • Durch die differenzierte Vergabe von Lese- und Schreibrechten für eingetragene Gruppen und Benutzer können virtuelle Arbeitsräume für alle Nutzer der Plattform aber auch geschlossen, d. h. von außen nicht einsehbar, eingerichtet werden; dies ermöglicht ein kooperatives Bearbeiten und den Austausch von Informationen, Dateien und Arbeitsergebnissen von Schülern einer Klasse, mit einem schulübergreifenden Kurs oder z.B. mit einem (überregionalen) Schülerzeitungsteam.
  • Ein Austauschforum für Unterrichtsmaterialien und praktische Erfahrungen hilft bei der Umsetzung der digitalen Unterstützung der Unterrichts.

Eine Plattform mit Tradition

Bildung im Dialog ist seit fast 20 Jahren etabliert. Hervorgegangen aus einer Kooperation des Heinz Nixdorf Instituts der Universität Paderborn, der Bezirksregierung Detmold, der Weidmüller-Stiftung und der Stadtstiftung Gütersloh wurde die Plattform kontinuierlich weiter entwickelt. Die coactum GmbH, 2010 als Start-Up aus der Universität Paderborn ausgegründet, ist in der Person der Geschäftsführer maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung beteiligt gewesen und übernimmt nun – zusätzlich zu den von ihr entwickelten Lehr- und Lernsystemen für Hochschulen und Unternehmen – auch den Betrieb von Bildung im Dialog.

Bildung sicher und datenschutzkonform

Die Dienste von bid.schule basieren auf dem Prinzip Privacy by Design. Einer der Grundsätze besteht darin, nur ein Minimum an Daten zu erheben und so nur die Daten auf unseren Systemen zu speichern, die zur Erbringung der Dienste und für die Erfüllung der Aufgaben erforderlich sind. Dazu gehört beispielsweise, dass keinerlei User-Tracking oder Leistungskontrolle möglich ist. Darüber hinaus werden keine Daten an Externe weitergegeben und sämtliche Daten auf vertrauenswürdigen Servern in Deutschland verarbeitet. Details dazu finden Sie auf der Seite zum Datenschutz, wo auch die technisch-organisatorischen Maßnahmen sowie die von uns beauftragen Dienstleister aufgeführt sind.


Veröffentlich unter bid

Neues zum MokoDESK: Der Unterschied zwischen Arbeitsblattvorlage und Arbeitskopie(n) im aktuellen Tutorial-Video

Veröffentlicht am 26. August 2019 von Dominik Niehus

Bei der Mit-Entwicklung vom MokoDESK – dem virtuellen Lernraum, der Lernbegleitung von SchülerInnen mit unterbrochenen Lernwegen ermöglicht – war es uns wichtig, die Schulpraxis möglichst realitätsnah abzubilden. Dies galt auch für die Handhabung der Lernmaterialien seitens die Lehrkräfte.

Deshalb liegt dem MokoDESK ein Prinzip zugrunde, das den Lehrenden die Organisation ihrer Unterlagen ermöglicht. Ein Arbeitsblatt gibt es dabei aus Lehrkraftsicht immer in zweifacher Ausführung: einerseits gibt es die Vorlage, die sich auf ihrem eigenen Schreibtisch befindet, und andererseits gibt es dessen Arbeitskopien, die zum Bearbeiten an SchülerInnen verschickt werden. Diese befinden sich dann auf deren Schreibtischen.

Diese Unterscheidung erlaubt der Lehrkraft die Strukturierung und unter anderem auch die Wiederverwendung von Unterlagen – unser neues Tutorial-Video zeigt, wie genau dies in der MokoDESK-Praxis funktioniert.


Veröffentlich unter MokoDESK